Einfache Navigation, Tracking und Orientierung mit dem Handy beim Wandern

Erprobt und für gut befunden

Einfache Navigation? Tracking? Die Qual der Wahl! Es gibt so viele Apps und Geräte zum tracken und navigieren beim Wandern!

Hier eine einfache Lösung und Tips, welches Navigationssystem das sinnvollste für uns Wanderer, Waldspazierer und  auch Fotografen ist . Mit der Meine Tracks App von GoogleMeine Tracks App zur Navigation kann man auf unkomplizierte Weise seinen Weg draussen finden. Für Kurztour-Wandern und Fotowalks braucht es nicht gleich ein extra GPS-Gerät. Navi und Tracking mit dem Handy auf einen Klick. Reicht völlig.

Sie erfüllt die folgenden Voraussetzungen. Es ist:

  • einfach zu bedienen - das ist das Wichtigste! 

  • ohne viel Schnick-Schnack
  • ist preiswert möglich - App ist kostenlos
  • leicht tragbar
  • Gerät - sprich Handy - hat man meist sowieso
  • eignet sich zum Wandern und Fotografieren
  • schnellem Festhalten von Positionen und Tracking

Gibt bestimmt Leut, die könnten ein Buch drüber schreiben - sprich - ich bin wahrlich kein großer Kenner der komplexen Materie.

Aber: Ich treib mich ziemlich oft im Wald rum. Hab mich trotz guter Ortskenntnis des öfteren verlaufen und durfte reichlich weite Strecken zurücklegen, um die Orientierung wieder zu gewinnen.

Bei Gefahr, sich bei einbrechender Dunkelheit zu verirren 

Wenn ich Gefahr laufe mich zu verirren, besonders abends vor Einbrechen der Dunkelheit, wenn alle Wege im Forstwald gleich aussehen,

will ich vor allem 3 Dinge:

  • 1- GPS Empfang!
  • 2- wissen wo ich bin und
  • 3 - eine bequeme und schnelle Übersicht, wie es um mich herum aussieht und wo ich hinmuß.

 

Cenopix.com: My Track statistics

Das geht alles gut mit dem

Nach vielem Herumprobieren und Verzweifeln mit den Geräten und Apps hat sich diese Kombi für mich als am tauglichsten für die Praxis erwiesen. Da ist nix Großes zum Routenplanen und sonstwiewas für Spezereien drin, aber es funktioniert, ohne daß ich nach einigen Wochen Nichtnutzung überlegen muß, wo, wie was eingestellt werden muß. Ich hasse diese Anwendungen, die nur dann wirklich zu gebrauchen sind, wenn man ständig damit umgeht.

Hab schließlich noch was anderes zu tun: Äääh - Fotografieren vielleicht?

Auch zum Tracking für Läufer und Radler

Die App kann auch mit biometrischen Sensoren gekoppelt werden, zb. mit:

- dem WearLink-Bluetooth-Herzfrequenzmonitor von Polar
- ANT+ Herzfrequenzmonitoren und Geräten zur Überwachung von Geschwindigkeit und Entfernung

aber das ist eigentlich ein Extrathema - mit den Pulsuhren hab ich mittlerweile so meine Probleme.

Wohlgemerkt: Diese Empfehlung ist nicht für Extremtouren gedacht, sondern eher für überschaubare Gefilde und als kleine Rückversicherung. Man sieht zu, daß man ein Handy hat, bei dem die Batterie gewechselt werden kann. GPS saugt ganz ordentlich am Akku. Und mehr als 10 Stunden ist man meist nicht auf Strecke, da reicht ein Wechselakku aus.

Positionen in Google Earth checken

Im Nachhinein kann man natürlich durch die Navigation in Google Earth wunderbar nachsehen, wo es einen so hingetrieben hat bei seinem unbeschwerten Wandern mit der Cam. Und kann seine Stadt/Landfotos gleich nochmal lokalisieren und die Orte verifizieren.

Einfache Verwaltung der Tracks mit Google Drive

Die Sicherung des Tracking ist schon wieder ein Verwaltungsauswand, den man eigentlich nicht betreiben mus. Aber man kann mit einem Klick seine Tracks auf Google Drive übertragen und ohne Mühe aufbewahren. Natürlich kommt man um die Freigabe seiner Positionsdaten beim Nutzen der App nicht herum. Damit bezahlen wir Google schließlich. 

My Tracks at Google Drive

Na: Auf jeden Fall, wünsch ich viel Spaß beim Wandern und Tracken und der Navigation. Und ohne sich den Spaß durch komplizierte Technik vermiesen zu lassen.